Pelletheizung

HEIZEN MIT PELLETS IST UMWELTSCHONEND, SAUBER UND KOMFORTABEL

Wie viel Geld spart man mit einer Pelletheizung wirklich?

Mit einer Pelletheizung bares Geld sparen!

Hierfür sind zwei Fragen wichtig:

Wie teuer ist das Heizen mit einer konventionellen Öl & GaS Heizung?

VS

Wie viel kostet das Heizen mit einer Pelletheizung?

Diese Frage können uns die Eltern von Herrn Grünfink beantworten.:


Regenerative und nachaltige Heizmethoden waren für das Paar lange ein Thema, dass sie immer wieder besprochen haben, aber aus verschiedenen Gründen nicht lösen konnten. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude ließ den Einbau einer Wärmepumpe beispielsweise nicht zu.

Doch dann brachte ein Themenabend im Hause PRIOGO die "Grünfinks" auf die Lösung – die Installation einer Pelletheizung!

Diese ermöglicht der Familie anstatt fossilen Rohstoffen, den nachhaltigen Stoff Holz zum Heizen zu verwenden.

Hierfür hat das Paar dann noch einen Heizkostenvergleich gemacht. Dieser zeigt deutlich wie teuer eine Pelletheizung im Vergleich zur vorhandenen Öl-Heizungen wirklich ist - schauen wir es uns doch mal an!

Kosten einer Pelletheizung im Vergleich zu fossilen Heizsystemen – Öl-Heizung:

Kosten einer Öl-heizung:




Die durchschnittlichen Heizkosten sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen.

Aktuell zahlen die Eltern von Herrn Grünfink einen Ölpreis von 0,673 €/Liter.

Bei einem Jahresverbrauch von rund 2.400 Liter zahlt das Paar 1.807,20 € im Jahr allein für das Heizen.

Kosten einer Pelletheizung:





Die Eltern von Herrn Grünfink haben auch in eine nachhaltige und regenerative Heiztechnik investiert. Die Kosten ihrer Öl-Heizung waren in dem denkmalgeschützten Haus vergleichbar hoch wie bei ihrem Sohn. Mit fast 4.000 Litern Öl kamen auch sie auf rund 1.800 € Heizkosten.

Da eine Wärmepumpe in dem alten Haus nicht installiert werden konnte, hat sich das Paar für den Einbau einer Pellet-Heizung entschieden.

Die Kosten des nachwachsenden Rohstoffs Holz, aus dem die Pellets hergestellt werden sind deutlich geringer und auch die CO2-Steuer fällt nicht an.


Rechnen wir nach:

Wie hoch die Ersparnis durch eine Pelletheizung im Vergleich zu einer Ölheizung ist:

Durch die bauseitigen Gegebenheiten ist die Pelletheizung die optimale Lösung für die Eltern der "Grünfinks". Sie sparen jährlich 732 € und müssen sich keine Sorgen um die schwankenden Preise am Heizöl-Markt machen.

Die beiden freuen sich neben der Ersparnis auch über die CO2-Bilanz, die ihre neue Heizung mit sich bringt. So leisten sie ihren Beitrag in Sachen Klimaschutz – für sich, ihre Kinder und Enkel. 


Odoo • Text und Bild

Pelletheizung Fazit:

Mit Hilfe des einer Pelletheizung, können die Eltern von Herrn Grünfink 
jährlich mehr als 700 € Heizkosten sparen!

Odoo • Bild und Text

CO2-Steuer?
Nein danke!

Mit einer Pelletheizung sind Sie befreit von der  CO2-Steuer für Heizsysteme mit fossilen Energieträgern, die  seit Anfang 2021 erhoben wird.

Eine weitere Ersparnis und ein guter Grund für den schnellen Tausch Ihrer alten Heizung.

Passende Energiekonzepte individuell und nachhaltig:

Die Eltern von Herrn Grünfink verfügen nun auch über eine kostensparende und nachhaltige Heizungsanlage.

Unseren Energiespezialisten ist es auch hier gelungen die vorhandenen Gegebenheiten optimal mit einem effizienten Energiekonzept zu versorgen.

Wie funktioniert eine Pelletheizung?

Die Pelletheizung nutzt, wie der Name schon sagt, Pellets zum heizen. Die Pellets werden in der Heizung verbrannt, um Wärme zu erzeugen und mit dieser das Haus zu heizen.

Die Pellets können je nach Situation vor Ort variabel gelagert werden. Die Lagerung ist auch in angrenzenden Räumen problemlos möglich.

Odoo • Text und Bild

Vorteile einer Pelletheizung:




Günstiger Betriebspreis

Pellets sind günstig & effizient. Der Bezugspreis von Pellets ist wesentlich niedriger, als der von Öl und Gas. Somit belaufen sich die Kosten deutlich unter den, einer konventionelle Öl- oder Gasheizung.


Niedrige CO² Bilanz

Der Umweltaspekt von Pelletheizungen ist mit den herkömmlichen Öl- und Gasheizungen kaum vergleichbar. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und damit nachhaltig.




Kombinierbar mit Solar

Eine Pelletheizung lässt sich ideal mit einer Solarthermieanlage kombinieren. Denn in den sonnenstarken Monaten, kann die Solarthermieanlage die komplette Wärme bereitstellen und in den kalten Monaten sorgt die Pelletheizung für die Zusatzenergie.


Hohe Förderungen

Dank der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle), bekommt man für den Austausch durch eine Pelletheizung eine Förderung von bis zu 45%.

Erhalten Sie jetzt eine attraktive Prämie für Ihr Energiekonzept – Erzählen & Empfehlen!

Seitdem das neue Energiekonzept der "Grünfinks" umgesetzt wurde, teilt Frau Grünfink ihre Begeisterung nur zu gern auch mit ihren Freunden, der Familie und den Nachbarn. Nun wurden auch diese neugierig und wollten ebenfalls ein nachhaltiges und geldsparendes Energiekonzept.

Eine tolle Sache, denn die junge Familie erhält eine attraktive Prämien für jede Weiterempfehlung. Mit der Prämie haben die "Grünfinks" und ihre PV-Freunde eine tolle Grillparty im Garten organisiert und gemeinsam auf die neue Energie vom eigenen Dach angestoßen. 

Sichern auch Sie sich Ihre Prämie und empfehlen Sie uns weiter!     


Erhalten Sie jetzt eine attraktive Prämie für Ihr Energiekonzept – Erzählen & Empfehlen!

Seitdem das neue Energiekonzept der "Grünfinks" umgesetzt wurde, teilt Frau Grünfink ihre Begeisterung nur zu gern auch mit ihren Freunden, der Familie und den Nachbarn. Nun wurden auch diese neugierig und wollten ebenfalls ein nachhaltiges und geldsparendes Energiekonzept.

Eine tolle Sache, denn die junge Familie erhält eine attraktive Prämien für jede Weiterempfehlung. Mit der Prämie haben die "Grünfinks" und ihre PV-Freunde eine tolle Grillparty im Garten organisiert und gemeinsam auf die neue Energie vom eigenen Dach angestoßen. 

Sichern auch Sie sich Ihre Prämie und empfehlen Sie uns weiter!

Häufige Fragen - Pelletheizungen:

Grundsätzlich gilt die erste Überlegung der Frage, ob Sie einen Pelletkessel oder einen Pelletofen einbauen lassen möchten. Einfache Öfen gibt es schon ab 3.000 €. Für die Installation eines kompletten Systems inkl. Pufferspeicher, Warmwassererzeugung und Pelletlager, müssen Sie mit Kosten von 25.000 bis 30.000 € inklusive Montage rechnen.

Je nach Größe des Hauses können Sie pro Jahr 700 bis 1000 € an Heizkosten einsparen. Den höheren Anschaffungspreis können Sie dadurch nach mehreren Jahren wieder raus holen.

Erstens, hängt dies in erster Linie von der bisherigen Heizart ab, die durch die Pelletheizung ersetzt werden soll. Aktuell gibt es Förderungen bis zu 45% für den Austausch einer Ölheizung.

Zweitens, wenn Sie eine Biomasseanlage in Verbindung mit der Nutzung einer bereits installierten Solaranlage oder einer neu errichteten Photovoltaikanlage nutzen, dann haben Sie die Möglichkeit ihren Pelletkessel mit Brennwerttechnik zu fördern.

Insgesamt:
1. 2.000€ für Pelletkessel mit Brennwerttechnik &

2. 1.750€ für Pelletkessel mit Heizwerttechnik

Alle Fragen dazu beantworten wir Ihnen gerne. Weitere Informationen finden Sie  hier .

Im Februar 2021 lag der deutschlandweite Durchschnittspreis für Holz-Pellets pro Tonne (t) Pellets (bei Abnahme von 6 t) bei 236,45€.

(Quelle: Deutschen Pelletinstitut (DEPI))

Ja, denn auch wenn die Pelletheizung in der Anschaffung etwa doppelt so viel kostet wie eine neue Ölheizung, werden diese Kosten wesentlich niedriger durch die aktuelle Förderung der BEG. Und Pellets selbst waren in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich 30 Prozent günstiger als Öl. 

Heizen mit einer Pelletheizung und Holzpellets wird deshalb als nahezu CO2-neutral bezeichnet. Bei einem Haus mit 100 Quadratmetern Wohnfläche lassen sich so beim Heizen mit Holzpellets pro Jahr rund 2,6 Tonnen CO2 einsparen. Heizungssysteme die mit Holz heizen belasten Luft und Klima nicht zusätzlich.

0,2 Kilogramm Holzpellets, ca. 0,1 Liter Heizöl (6,43 Cent) oder ca. 0,1 Kubikmeter Erdgas (6,17 Cent) benötigt. Bei einem Jahreswärmebedarf von rund 28.000 Kilowattstunden und einer Anlagen-Nennleistung von 15 Kilowatt (kW) braucht man somit rund 5,6 Tonnen Pellets pro Jahr.

Sie haben weitere Fragen?  
Unsere Experten beantworten Sie gerne persönlich!

Neues aus der römerallee

Erhalten Sie einen Informationsvorsprung
mit unserem kostenlosen Newsletter

Ihr Spezialist für Pelletheizungen

Mitarbeiter des Unternehmens

Alfred Leufgens

VERTRIEBSAUSSENDIENST
Wärme (Pelletheizung)